Sächsischer Fundraisingtag

Das waren die Programminhalte 2017

Andreas Taesler

Impulsvortrag
Von der Vision zur Wirklichkeit - eine halbe Million Euro Spenden für ein Schloß auf dem Land.

Pfarrer Andreas Taesler, Zinzendorf-Schloss, Berthelsdorf

Andreas Taesler ist seit neun Jahren Vorsitzender des Freundeskreises Zinzendorf-Schloss Berthelsdorf e.V. Dieser 1998 in Berthelsdorf (bei Herrnhut) gegründete Verein stellte sich der Aufgabe, den Verfall des ruinösen Herrenhauses von Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf zu stoppen, es zu sanieren und das Gelände zu beleben. Andreas Taesler gestaltete die Vereinsarbeit von Anfang an aktiv mit und bemüht sich, sämtliche Aufgaben und Ausgaben finanziell abzusichern. Dazu gehört eine intensive Arbeit mit Mitgliedern, Freunden und Institutionen. Dies geschieht ehrenamtlich.
Andreas Taesler ist Pfarrer der sächsischen Landeskirche und für Berthelsdorf, Herrnhut und Strahwalde zuständig.

www.zinzendorfschloss.de

Alexandra Ripken

Seminar 1
Kaltakquise von Großspendern – selbstgemacht, planvoll und erfolgreich

Alexandra Ripken

Sie müssen neue Großspender gewinnen. Ihr finanzieller Druck ist groß, ihr Budget hingegen klein und schon im ersten Jahr müssen Sie Ihre Investitionskosten durch Neuspenden reinholen.
Unmöglich? Nope. Mit einem cleveren Kniff geht´s. Erlernen Sie diesen im Workshop und bauen Sie sich Ihr individuelles Suchschema, sodass Sie schnell die richtigen Großspender finden.

Schlagwörter: Major Donor, Strategie, Ansprache

Plätze:      ausgebucht

Christine Lindemann

Seminar 2
Vor Ort: Gutes Fundraising für kleine und mittlere Organisationen

Christine Lindemann

Was sollten kleine oder mittlere Organisationen „anders“ machen als die großen – national agierenden – Player im Wettbewerbsumfeld? Welche Standortvorteile finden wir im regionalen Fundraising vor? Die praxiserfahrene Referentin erläutert unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten: Wie gewinnen wir langfristig Spender für unser regional verankertes Projekt? Welche Fördermitglieder sind Türöffner, welche Förderstiftungen, welche Unternehmenskooperationen kommen für unser lokales Projekt in Frage? Lohnt sich der Aufbau des Bereichs Erbschaftsmarketing und der Bußgeldakquise? Die Referentin geht zudem auf die Möglichkeiten des Sponsorings sowie auf eigenwirtschaftliche Aktivitäten ein und erläutert anhand von vielen Praxisbeispielen die Chancen für ein erfolgreiches Fundraising mit Lokalbezug.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Regionales Fundraising, Methoden, Ideen, Ressourcen

Plätze:      ausgebucht

Andreas Hesse

Seminar 3
Schreiben ist Gold – Wie Sie mit Briefen erfolgreich Spender werben

Andreas Hesse

Der Spendenbrief ist das meistgenutzte Medium im Fundraising: Obwohl Millionen Spendenbitten jährlich ungelesen bleiben, erbringt ein guter Brief an die Freunde meines Projekts nach wie vor erstaunliche Erfolge. Der Spendenbrief ist noch immer das erfolgreichste Instrument im Fundraising.
Wie aber gestalte ich einen Brief so, dass er genau meine Spenderinnen und Spender anspricht? Wie hebe ich mich ab, nutze die Erkenntnisse des Marketings und bleibe gleichzeitig persönlich und individuell? Und was muss beachtet werden, damit meine Briefe „nicht nur schön sind“, sondern auch tatsächlich zu Spenden führen? Im Workshop „Schreiben ist Gold“ geht es vor allem um die Frage, wie auch ein Spendenbrief zum Aufbau und zur Festigung einer guten und nachhaltigen Spender-Beziehung genutzt werden kann.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Mailing, Texten, Spendergewinnung

Plätze:      nur noch wenige freie Plätze

Seminar 4
Regionale Unternehmenspartnerschaften gewinnen und entwickeln

Sascha Stolzenburg

„Schreiben Sie doch einfach die 500 größten Unternehmen in Deutschland an, irgendjemand spendet schon!“ Wer als Fundraiser für seine Organisation im regionalen Kontext Unternehmenspartner gewinnen will, sieht sich gegebenenfalls mit diesem oder ähnlichen Ansätzen in der Organisation konfrontiert und stößt sehr schnell an seine Grenzen. Unternehmen für regionales Engagement zu gewinnen ist sehr anspruchsvoll und folgt so gar nicht der Logik der Massenansprache. Es ist Beziehungsarbeit, es ist Vorstands- oder Geschäftsführerverantwortung und muss sehr gut durch eine stringente Fundraising-Strategie geplant und konkret begleitet werden. In diesem Workshop soll aufgezeigt werden, wie regionale Unternehmenspartner gewonnen und dauerhaft gebunden werden können. Der Referent bringt hier zahlreiche greifbare Beispiele aus langjähriger Praxiserfahrung im Groß- und Unternehmensspenderbereich mit ein.

Schlagwörter: Firmenkooperationen, Ansprache, Strategie

Plätze:      ausgebucht

Kai Wichmann

Seminar 5
Online-Fundraising – Das sollten Sie (nicht) tun!

Kai Wichmann

Jeden Tag scheinen sich gerade im Internet neue Fundraising-Möglichkeiten zu ergeben, aber Zeit und Budget sind oft begrenzt. Doch welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll und sollten sofort umgesetzt werden und von welchen sollten Sie die Finger lassen? Anhand konkreter Beispiele gibt Kai Wichmann praktische Tipps zur Implementierung und berichtet aus seiner Erfahrung in verschiedenen Organisationen.

Schlagwörter: Websitegestaltung, Online-Kommunikation

Plätze:      ausgebucht

Anna-Luise Sonnenberg, Sebastian Maetzel

Seminar 6
Spenden per Telefon. Im guten Gespräch überzeugend argumentieren.

Anna-Luise Sonnenberg, Sebastian Maetzel

Das Seminar vermittelt wichtiges Handwerkszeug für eine erfolgreiche Fundraising-Telefonie. Sie erhalten praktische Tipps für alle Gesprächsphasen; von der Begrüßung über das Anliegen bis zur Verabschiedung. Am Beispiel einer Telefonkampagne der Dresdner Hilfsorganisation Arche noVa wird vorgestellt, wie das Telefon-Fundraising strategisch in den Fundraising-Mix integriert wird und dauerhaft das Fundraising-Ergebnis steigert. Doch worauf ist noch zu achten? Das Seminar gibt einen Überblick über relevante Rechtsgrundlagen und Tipps für die interne Kommunikation.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Telefonfundraising, Gesprächsführung, Praxis

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Jens Kesseler

Seminar 7
Spenden, Sponsoring, Crowdfunding – in welche Steuerfallen sie besser nicht tappen sollten.

Jens Kesseler

Sponsoring ist ein weitgefasster Begriff, der in der Praxis oft unterschiedlich definiert wird. Der Sponsoring-Erlass des BMF aus 1998 wird immer noch von der Finanzverwaltung angewendet. Auch dort wird deutlich: Sponsoring ist nicht gleich Sponsoring ! So vielfältig die Beweggründe für die finanzielle oder materielle Unterstützung einer gemeinnützigen Organisation oder Einrichtung sind, so unterschiedlich ist auch die steuerliche Bewertung der einzelnen Sponsoringarten und deren monetären Folgen. Was ist noch eine Spende und wo fängt der (steuerliche) Leistungsaustausch an? Die Erfahrung aus der Praxis zeigen eine immer noch vorhandene große Unsicherheit bei der Abgrenzung der einzelnen Sponsoringformen. Crowdfunding zum Beispiel gab es 1998 noch nicht, als der BMF den Sponsoringerlass veröffentlichte, und es handelt sich beim Crowdfunding eben nicht nur um Spenden! Im Vortrag werden diese Fragen anhand praktischer Beispiele erläutert.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet!

Schlagwörter: Steuern, Gemeinnützigkeit, Finanzamt

Plätze:      nur noch wenige freie Plätze

Matthias Daberstiel

Seminar 8
Eine gute Idee reicht nicht! Fundraisingkampagnen in der Praxis

Matthias Daberstiel

Es gibt so viel Zwecke, für die man spenden könnte und genau das ist das Problem. Wie soll der Spender erkennen, wem er vertrauen kann und wie kann ich als Verein oder Stiftung dieses Vertrauen schaffen? Kampagnen, die konkrete Spendenziele erreichen sollen, brauchen Vertrauen. Doch sie sind wie Langstreckenrennen. Da darf einem in der Mitte nicht die Puste ausgehen. Anhand praktischer Beispiele aus der langjährigen Praxis des Referenten wird gezeigt, welche Voraussetzungen für ein erfolgreiches Fundraising nötig sind. Dabei werden Fehler nicht ausgespart, denn aus denen lernt man bekanntlich am meisten.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schagwörter: 1x1 des Fundraising, Strategie, Beispiele

Plätze:      ausgebucht

Cornelius Neumann, Stephan Wilczek

Seminar 9
Kirche: motiviert, spendenaffin und kreativ. Praktiker berichten über ihr Fundraising

Dirk Haase, Kirchgemeinde Elstra Prietitz
www.strohbachorgel-elstra.de

Cornelius Neumann, Schlosskirchgemeinde Lockwitz
www.bring-licht-herein.de

Stephan Wilczek, Kirchgemeinde Dresden-Blasewitz
www.kirchgemeinde-dresden-blasewitz.de

Die Kirche wird beim Thema Spenden gern auf die Kollekte oder das Kirchgeld reduziert. Dass es wesentlich mehr ist, beweisen die Referentinnen und Referenten dieses Seminars. Drei erfolgreiche Spendenprojekte mit ganz unterschiedlichen Zielen stellen sich vor.
Die Kirchgemeindemitglieder der Gemeinde Elstra-Prietitz entrümpelten für die Restaurierung ihrer Strohbach-Orgel in Elstra ihre Dachböden und Keller und versteigerten den dort vorgefundenen "Plunder" einschließlich aller nicht mehr benötigten Orgelpfeifen auf einer Art Trödelmarkt.
Den klassischen Weg ging dagegen die kleine Schlosskirchgemeinde Lockwitz. Ihre Spendenbriefkampage brachte die notwendigen Mittel schneller ein als gedacht.
Die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Dresden-Blasewitz setzt dagegen auf Videos. Ihr Sebb-TV bei Youtube hält die Spendenkampagne am Laufen.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Kirchenfundraising, Praxis, Ideen, Projekte

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Jan Heilig

Schlussvortrag
Was leisten Videos bei Facebook & Co für meinen Verein? Ein Praxisbericht.

Jan Heilig

Es führt kein Weg an Social Media vorbei! Und genauso wenig an Video. Doch die Situation hat sich stark verändert, vor allem durch die allgegenwärtige Nutzung der Smartphones. Videos werden heute völlig anders konsumiert als noch vor zwei Jahren.
Jan Heilig gibt viele Tipps aus der Praxis. Zum Beispiel warum man in Facebook-Videos den Text nicht vergessen sollte. Videos gibt es natürlich auch zu sehen.

Schlagwörter: Filme, Social Media, mobile Kommunikation